1. Vertraue nicht jedem deine persönlichen Daten an

AlienHinter jedem Internet-Surfer, der dir im Netz begegnet, kann sich eine fremde, bösartige Spezies verstecken. So kann sich hinter dem Internauten „Kevin99“ ein bösartiger Marsianer verstecken, der dich nur benutzen will, um die Erde auszuspionieren.

Am besten du stellst dir vor, du wärst ganz allein in einer großen, fremden Stadt. Dort triffst du auf jemanden mit einer Maske vor dem Gesicht, der dich nach deiner Adresse fragt. Würdest du sie ihm verraten, oder sogar deine Handy-Nummer?
Auch im Internet darfst du deinen richtigen Namen und auch Kontaktdaten wie deine Adresse, deine ICQ- oder Handynummer und natürlich auch deine Geheimzahlen und Passwörer NIE verraten. Selbst wenn dir versprochen wird, dass kein anderer davon erfährt, darfst du nichts Persönliches verraten.

Um deinen echten Namen geheim zu halten, solltest du dir also unbedingt einen Spitznamen ausdenken. Tipps für die Suche nach einem passenden Spitznamen (im Internet meist „Nickname“ genannt) findest du hier.  

Avatar Foto aus der KidsvillaEs gibt wenige Ausnahmen von dieser Regel:

Manchmal musst du eine E-Mail Adresse angeben, um irgendwo Mitglied zu werden oder um etwas einsehen oder veröffentlichen zu können. In solchen Fällen kannst du deine Eltern fragen, ob es ok ist, dich dort mit deinem Nickname und deiner E-Mail Adresse anzumelden. Doch auch wenn du dich in solchen Communitys anmelden darfst, solltest du sehr vorsichtig sein, welche Daten du von dir preis gibst. Wenn du hier ein Foto von dir hochlädst, kann sich jeder Marsianer dieses Foto ansehen, es herunterladen, verändern, abspeichern, etwas Gemeines dazu schreiben und das in seiner eigenen Marsianerzeitung veröffentlichen.