Wie funktioniert eine analoge Kamera mit Film?

alter FotoapparatZwischen vielen alten Fotoalben lag sie - Formis alte Kamera! Natürlich wollte Formi sie gleich wieder ausprobieren. Einen alten Schwarzweißfilm hat sie auch noch gefunden und gleich eingelegt. Nun kann es losgehen! Als erstes Fotomotiv hat sie sich die Grille ausgesucht, die gerade an ihrem Ameisenhaufen vorbeikam. Da es draußen noch hell war, genügte das Tageslicht, und sie brauchte keinen Blitz.

Sie hat den ganzen Film vollgeknippst und war dann ganz gespannt, wie die Fotos aussehen, denn bei analogen Kameras kann man das Ergebnis erst sehen, wenn der Film darin entwickelt wurde. Das Ergebnis siehst du hier:

Was passiert, wenn man den Auslöser einer analogen Kamera drückt?

Schwarzweißfoto von der Grille

  • Objekte (egal, ob Ameisen, Grillen, Menschen oder Gegenstände) auf die Licht fällt, spiegeln das Licht wider. Sie "reflektieren" das Licht.
  • Das Objektiv der Kamera fängt diese Lichtstrahlen ein.
  • Im Objektiv ist eine Blende (eine kleine Öffnung). Die ist immer geschlossen und öffnet sich nur ganz kurz beim Drücken auf den Auslöser. Wenn es sehr hell ist öffnet sich die Blende nur ein wenig, und das Bild wird besonders scharf. Ist es sehr dunkel, öffnet sich die Blende weiter und länger, damit genug Licht auf den Film fällt. Fotos, die in der Dämmerung oder im Dunklen aufgenommen werden, werden oft unscharf oder verschwommen.
  • Eine automatische Blende funktioniert so ähnlich wie die Pupille deines Auges. Bei Dunkelheit öffnet sie sich mehr, damit mehr Licht einfallen kann. Bei Helligkeit werden die Pupillen kleiner, so dass weniger Licht ins Auge fällt.
  • Auf dem Film in der Kamera befindet sich eine lichtempfindliche Schicht. Fällt Licht durch die Blende auf den Film, verändert sich diese Schicht. Dadurch wird das Bild auf den Film "gebrannt".
  • Nun muss Formi den Film weiterspulen, damit die gleiche Stelle nicht durch das nächste Foto wieder belichtet wird. Wenn der Film voll ist, muss sie ihn zurückspulen. Viele Fotoapparate machen das automatisch.
  • Würde man den Film aus der Kamera nehmen, bevor er zurückgespult ist, würden alle Bilder neu belichtet und alle Fotos wären für immer dahin.
  • Den zurückgespulten Film bringt Formi später in einen Fotoladen. Dort wird er in einem Labor entwickelt und so werden die Fotos sichtbar gemacht.