Formi recherchiert im Netz

Die aktuellen Ereignisse in Japan haben der Welt wieder einmal gezeigt, wie gefährlich die Atom-Technologie ist. Aber was genau passiert in einem Atomkraftwerk (oder kurz: AKW) und warum ist das so gefährlich? Formi hat sich für euch schlau gemacht:

Was passiert in einem Kraftwerk?

Strom kann man auf sehr unterschiedliche Art und Weise erzeugen, zum Beispiel mit Windrädern, Solaranlagen oder in Kohle- und Atomkraftwerken. In den meisten Kraftwerken wird eine Energiequelle benutzt, um eine Bewegung zu erzeugen, die dann einen Generator antreibt. So funktioniert zum Beispiel auch ein Fahrrad-Dynamo:

FahrraddynamoDie Energiequelle ist der Fahrradfahrer. Wenn er in die Pedale tritt, dreht sich das Rad und das treibt den Generator (also den Dynamo) an. Der erzeugt den Strom für die Fahrradlampe. In einem großen Windkraftwerk ist das ganz ähnlich: Anstatt in die Pedale zu treten, wird der Generator einfach vom Wind angetrieben.

Bei einem Kohlekraftwerk wird Kohle in einem großen Kessel verbrannt und damit Wasser erhitzt. Das verdampfende Wasser treibt dann eine große Turbine und einen Generator an, der den Strom erzeugt. Das gleiche passiert auch in einem Atomkraftwerk, allerdings verwendet man zum Erhitzen des Wassers nicht Kohle, sondern das Metall Uran:

Uranpellets und Brennstab
Auf diesem Bild siehst du Uranpellets und einen Brennstab, wie sie in einem Atomkraftwerk verwendet werden. Die Brennstäbe sind nur etwa einen Zentimeter dick und mehrere Meter lang. Viele Brennstäbe werden dann in einem Brennelement zusammengefasst.