Formi bloggt

Formis Blog-Eintrag vom 21. Februar 2013:

Alles nur geklaut...

"...und gestohlen, nur gezogen und geraubt.
Entschuldigung, das hab' ich mir erlaubt.
"
(Die Prinzen, "Alles nur geklaut")

Abkupfern, Kopieren, Klauen und Abschreiben ist mal wieder zum Thema geworden: Die Melodie aus dem deutschen Beitrag für den Eurovision Song Contest von Cascada soll geklaut sein, genauso wie Teile der Doktorarbeit unserer ehemaligen Bildungsministerin Frau Schavan.

Auch in Kidsville ist das Thema "Abschreiben" oder "Faken" ja leider oft anzutreffen. Gleichzeitig singt Heino Lieder von anderen Bands und veröffentlicht eine CD ohne die Songschreiber vorher zu fragen - ganz legal. Was ist denn nun erlaubt und was nicht und wie soll man da noch durchblicken?

Das habe ich einen Rechtsanwalt gefragt, der sich mit dem Thema auskennt: Dr. Fokke Peters, Rechtsanwalt und Experte für Urheberrechtsfragen. Er hat gesagt: „Allein der Urheber ist zur Vervielfältigung berechtigt“.

Der Urheber ist derjenige, der sich eine Geschichte ausgedacht, einen Song geschrieben oder ein Foto geknipst hat. Natürlich kann der Urheber auch jemandem die Erlaubnis geben, sein Werk zu vervielfältigen. Popstars zum Beispiel verkaufen diese Erlaubnis für viel Geld an Plattenfirmen, die dann die CDs des Stars verkaufen und die Songtexte abdrucken dürfen.

Bug verschüttet SaftUnd wie ist das nun, wenn man das Werk eines Urhebers ändert, zum Beispiel die Zeilen eines Songtextes vertauscht oder eine Geschichte mit eigenen Worten nacherzählt?

Herr Peters sagt: „Bei Textwerken, Musik und anderen Werkarten ist die Anfertigung von geänderten Fassungen eines geschützten Werkes zulässig. Dabei bleibt es aber Recht des Urhebers, über eine Veröffentlichung oder Verwertung dieser Fassungen zu entscheiden“.
Das heißt: Auch bei einer sehr ähnlichen Geschichte oder einem abgeänderten Songtext braucht man die Erlaubnis des "Original-" Urhebers, wenn man es irgendwo veröffentlichen will.

Heino Und warum darf Heino das? Dies ist eine Ausnahme im Urheberrecht. Demnach sind "Plagiate", also Kopien erlaubt, wenn sie nicht verfälscht werden und dafür eine Gebühr bezahlt wird. Heino macht da eigentlich nichts anderes als viele Bands, die auf Schützen- oder Stadtfesten auftreten und Hits von Madonna, Michael Jackson oder AC/DC nachspielen. Denn auch da muss der Veranstalter eine Gebühr für diese Titel bezahlen. Das gleiche gilt für Heino: Er muss auf der CD die Songschreiber nennen und die bekommen Geld dafür, wenn Heinos CDs verkauft werden oder seine Interpretation ihres Liedes im Radio läuft.

Was darf man denn dann überhaupt? Man darf zum Beispiel für private Zwecke Kopien anfertigen, wenn man diese nicht veröffentlicht. Also darf man Songtexte zum Beispiel abschreiben und einer Freundin in einem Brief schicken. Man darf auch eine CD auf den eigenen MP3-Player kopieren (sofern die CD nicht kopiergeschützt ist). Außerdem darf man einzelne Textstellen (keine ganzen Texte!) zitieren, wenn man das Zitat dann kenntlich macht - also sagt, von wem es ist. !So, wie ich oben geschrieben habe: Fokke Peters sagt: „...“ oder "Die Prinzen: Alles nur geklaut".

Formi schmunzeltGenau das hat übrigens Frau Schavan nicht gemacht. Sie hat in ihrer Doktorarbeit viele Textstellen kopiert, ohne zu sagen, woher und von wem sie stammen. Und das ist verboten. Denn damit sah es so aus, als hätte sie alles selbst geschrieben.

Wie Heinz Erhardt sagt:
"Manche Schriftsteller schreiben nur ab und zu, vor allem ab."

Noch mal zum Eurovision Song Contest: Das Lied von Cascada klingt übrigens ähnlich wie der Vorjahresgewinner, aber inzwischen haben Musikwissenschaftler festgestellt, dass es sich doch in vielen Punkten von dem Song von Loreen unterscheidet: Es ist also kein "Plagiat" und keine "Cover-Version", sondern ein eigenständiges Lied.

Was mich nun wirklich interessiert:

  • Was haltet ihr davon?
  • Habt ihr schon mal Hausaufgaben, Geschichten oder Musiktexte "kopiert"?
  • Oder euch als "Fake" ausgegeben?
  • Habt ihr schon mal erlebt, dass jemand etwas von euch kopiert hat?

Schreibt mir Kommis!

Eure gespannte
Formi


 
(23 Sternenklicks)

17 Kommentare bisher