Formi bloggt

Formis Blog-Eintrag vom 21. März 2011:

Abschied von Knut

Hallo Tierfans,
eine traurige Nachricht aus dem Berliner Zoo: Eisbär Knut ist gestorben. Grund genug für Mimimaus dem beliebten Bären einen Nachruf zu schreiben. Hier ist ihr Gastbeitrag für euch.
Eure Formi

+++

Hallo Formi, hast du schon gehört, was mit Knut passiert ist? Ich fand ihn immer toll und habe deshalb einen Gastbeitrag über ihn geschrieben. 

Knut - Kleiner Eisbär ganz groß!

Hallo, ich bin's, Mimimaus!
Bestimmt habt auch ihr von dem Tod des Eisbären Knut im Berliner Zoo gehört. Knut war wahrscheinlich der berühmteste Eisbär Deutschlands, wenn nicht sogar der Welt. Viele Menschen waren nach dem plötzlichen Lebensende der kleinen Eisbär-"Legende" geschockt.

Ich habe für euch hier einmal Knuts tollen Lebenslauf aufgeschrieben:

Knut wurde am 5. Dezember 2006 in Berlin geboren. Es war die erste Eisbärengeburt in einem Zoo nach 30 Jahren, und daher ging die Nachricht rasend schnell durch Deutschland.
Knut war ein "Zwillings-Bär". Er kam mit seinem männlichen Bruder zusammen auf die Welt. Knuts Mutter Tosca (sein Vater hieß Lars) nahm die Zwillinge jedoch nicht an. Nach vier qualvollen Tagen starb Knuts Zwillingsbruder.

Eisbär Knut mit Pfleger Thomas
Foto: Jean-Luc 2005, GFDL-Lizenz/CC 3.0
Die Tierpfleger konnten sich den Überlebenskampf von Knut nicht länger mit ansehen, und trennten den kleinen Eisbären, der gerade mal 810 Gramm wog, von seiner Mutter. Die ersten 44 Tage seines Lebens verbrachte Knut daraufhin in einem Brutkasten.
Dann änderte sich für den schutzlosen Eisbären alles: Tierpfleger Thomas Dörflein übernahm die Fürsorge für das kleine Jungtier. Er zog Knut mit der Flasche auf, kuschelte und spielte mit ihm. Er soll sogar zusammen mit ihm eingeschlafen sein. Dörflein bezog ein kleines Haus im Zoo von Berlin und begann, Knut rund um die Uhr zu versorgen. Knut hatte es richtig gut bei seinem Ziehvater. Sie waren wohl das ungewöhnlichste Traumpaar der Welt!

Als Knut etwas älter war, fanden Shows im Eisbärgehege statt, die viele Besucher anlockten. Knut zeigte, wie viel Reife er schon besaß, und verzauberte das Publikum. Bald stand fest: Knut war der Star im Berliner Zoo! Die Medien rissen sich um ihn, und es gab allerlei Fanartikel zu kaufen: Von Taschen über Kissen, bis hin zu Süßigkeiten und T-Shirts. Sogar das Bundesumweltministerium übernahm eine Patenschaft für ihn. Knut hingegen genoss sein Leben weiter in den Armen seiner Schutzperson Thomas Dörflein.

Im Sommer 2008 passierte dann etwas Schreckliches: Knuts geliebter Pfleger Thomas starb! Schuld daran war ein Herzinfarkt. Für Knut brach eine Welt zusammen. Viele Leute erinnern sich an die Bilder, auf denen sich Baby-Knut Schutz suchend an Dörflein drückte. Bis heute soll Knut den Tod seines Weggefährten nicht verkraftet haben.
Vielleicht war ja das auch der Todesgrund? Fest steht nur, dass Knut im weiteren Laufe seines Lebens enorme Probleme mit den Eisbärweibchen hatte. Als er sich ein Gehege mit drei von ihnen teilte, darunter auch seine Mutter, wurde er von ihnen gebissen, geschubst und gejagt. Er fühlte sich in ihrer Umgebung sichtlich unwohl.

Knut starb am 19. März 2011 um 15:15 Uhr im Alter von 4 Jahren. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Eisbären liegt bei 30-40 Jahren. Kurz vor seinem Tod lag er dösend auf einem Felsen in seinem Gehege. Plötzlich sprang er auf, sah verwirrt umher, torkelte 2 Runden im Kreis und fiel dann ins Wasser. Dort trieb er dann eine Minute lang leblos an der Wasseroberfläche.

Forscher meinten, ein Kreislaufzusammenbruch hätte ihm das Leben geraubt. Andere wiederum ziehen den Tod von Dörflein in Betracht. Der wahre Grund soll nun durch eine Obduktion geklärt werden. Fest steht aber schon eins: Knut, du wirst unvergessen bleiben!

Ich hoffe, es hat euch gefallen!

LG
Mimimaus
(12 Jahre)


 
(135 Sternenklicks)

55 Kommentare bisher