sowieso Nachrichtenticker Sowieso - die online Zeitung für junge Leute

Ärger wegen Kreidezeichnung

19. Mai 2016

Ein 7-jähriges Mädchen aus Brandenburg hat Ärger mit dem Ordnungsamt bekommen - wegen einer Kreidezeichnung. Himmelfahrt erwartete die Familie Besuch. Das Mädchen malte mit bunter Kreide drei Parkplätze auf die Straße direkt vor dem Haus. Alle mit einem großen "P" gekennzeichnet. Das rief das Ordnungsamt auf dem Plan. Das Bemalen und Besprühen von Straßen ist verboten, deshalb sollte die Familie ein Bußgeld bezahlen und die Kosten für die Straßenreinigung übernehmen. Der Behörde ist die Sache inzwischen peinlich. Die Parkplätze waren schließlich nicht mit echten Parkplätzen zu verwechseln. Die Straße ist auch weider sauber. Die Großmutter nahm einfach den Gartenschlauch zur Hand.

Halt! Beweismittel vernichtet!

Drogen für die Polizei

7. Mai 2016

Eine Frau hat in Südfrankreich Polizisten auf der Wache Drogen angeboten. Sie kam zur Polizeistation, legte drei Päckchen mit Kokain und Crack auf den Tresen und bat die Beamten, das Rauschgift zu probieren. Die Frau wollte erfahren, ob die Drogen von guter Qualität seien. Schließlich wolle sie nicht, dass Leute, die diese Drogen bei ihr kauften, dadurch zu Tode kämen. Die Beamten nahmen die Frau, die selbst als Drogenkonsumentin bekannt ist, wegen Drogenhandels fest.

Klarer Fall: Rauschgift macht dumm!

Schaf mit Pullover

2. Mai 2016

Ein Lamm ist in Großbritannien zum Star geworden, weil es statt seines Fells einen Pullover trägt. Das Lamm ist Mitte April in Großbritannien zur Welt gekommen, ganz ohne Haare. Die Mutter hat das Kleine verstoßen. Nun wird es von Menschen aufgezogen. Die Besitzerin des Bauernhofs hat ihm aus einem alten Pullover eine Jacke genäht, damit das Lamm nachts nicht frieren muss.

Aber hoffentlich aus Schafwolle!

Automat setzt Kind fest

28. April 2016

Ein vierjähriger Junge in Australien ist mit seiner Hand in einem Süßigkeiten-Automaten steckengeblieben. Es war der erste Automat, den der Junge bei einer Übernachtung in einem Hotel entdeckte. Beim Versuch, an die Kekse und Schokoriegel zu kommen, steckte er seine Hand tief in den Schlitz der Maschine. Er kam an drei metallenen Diebstahlssicherungen vorbei. Doch dann saß die Hand fest. Die Feuerwehr rückte mit schwerem Gerät an, um den Jungen zu befreien. Nach mehr als fünf Stunden gelang das extra.

Und zum Trost ein paar leckere Süßigkeiten!

Polizei und Polizei

10. April 2016

Polizisten in Münster glaubten an eine Geiselnahme: In einem Parkhaus hatten zwei 14-jährige Jungen ein zehn Jahre altes Mädchen gefesselt und richteten eine Pistole auf sie. Als die Beamten einschritten, stellte sich heraus, dass die Kinder lediglich Polizei spielten - wie im Fernsehen. Die Waffe funktionierte mit Druckluft. Die Polizisten beendeten das Spiel und übergaben die Kinder ihren Eltern.

Früh übt sich, was ein guter Polizist werden will!

Falsche Drogen

6. April 2016

Ein Mann hat in einem Ort im Schwarzwald mehrere Tüten mit Hundekacke bei der Polizei vorbeigebracht. Er hatte beobachtet, wie ein Unbekannter diese Tüten in den öffentlichen Mülleimer warf. Der Mann vermutete eine geplante Übergabe von Drogen. Auf der Wache stellte sich schnell heraus, dass sein Verdacht falsch war. Schon der Geruch brachte die Polizisten auf die richtige Spur.

Ach, du Sch....!

In der Kirche eingeschlossen

22. Februar 2016

In Landau in der Pfalz ist eine Frau in der Kirche eingeschlossen worden. Sie war gegen Abend zum Beten in die Kirche gegangen. Als der Pfarrer später die Tür abschloss, bemerkte er die Frau nicht. Erst am kommenden Morgen wurde sie befreit. Ihr Sohn hatte sich auf die Suche nach ihr gemacht. Als er an der Kirche vorbeikam, hörte er sie rufen und gegen die Tür klopfen.

Gott sieht alles, ein Pfarrer nicht!

Frau will Friseur erschießen

11. Februar 2016

In Kalifornien (USA) hat eine Frau versucht, ihren Friseur zu erschießen. Der neue Haarschnitt, den er ihr verpasst hatte, war ihrer Meinung nach völlig unmöglich. Die Frau stürmte wütend aus dem Friseursalon und kam kurz danach mit einer Waffe zurück. Sie schoss dreimal auf den Friseur. Zu seinem Glück blockierte die Waffe aber jedes Mal. Schließlich konnte ein anderer Kunde die Frau überwältigen und die Polizei benachrichtigen.

Gefährliche Berufe: Feuerwehrmann, Sprengmeister, Friseur ...