Rettungsboot
  • Freundschaft
  • Eltern und Familie
  • Liebe und Liebeskummer
  • Schule
  • Ich bin...

Vertrauensbruch oder so

Hi!
Ich bin 13, ein Mädchen und schreibe sehr gerne Geschichten. Die darf normalerweise niemand lesen und schon gar niemand aus meiner näheren Familie oder enge Freunden.
Warum? Es ist mir einfach unangenehm. Wenn ich sie gut finde, habe ich sehr persönliche Gefühle oder Themen eingebaut, von denen enge Vertraute nicht lesen sollen. das Ich, das sich meine Geschichten ausdenkt, ist nicht dieselbe, die meine Familie/Freunde kennen.
Einmal habe ich zum Beispiel eine lange Geschichte mit Fortsetzung geschrieben über eine Familie, die Probleme mit häuslicher Gewalt und so hat.
Ich liebe diese Geschichte! Aber der Gedanke, dass meine ELTERN das lesen könnten...Einfach nein!

Ich mache mir oft Notizen zu Ideen für Geschichten.
Meine Eltern haben versprochen, das nicht zu lesen.
Während ich vor Kurzem nicht zu Hause war, hat meine Mutter das Heft aber gelesen!

Das Heft war fast voll und sie hat alles gelesen. Hat sie dann zugegeben. Und sie hat dann an meinem Laptop aus Neugier die richtigen Geschichten gelesen, zumindest manche.

Ich bin super enttäuscht und mir ist so schlecht, wenn ich daran denke, was da alles drin stand... Vielleicht hat sie sogar gemerkt, welche Szenen/Dialoge von meinem Leben inspiriert sind.
Sie weiß jetzt von meiner anderen Seite meines Ich. Was ich mir für Geschichten ausdenke.
Und dann gestern...
Mein Vater meinte, er beendet das Gespräch jetzt mit meinem Bruder, als es fast Streit gab und mein Bruder so "Warum?", meine Mutter daraufhin vom Sofa rüber: "Das nennt man Schadensbegrenzung". Er so "Hä, welcher Schaden?" Sie: "Jeder Streit richtet Schaden in einer Familie an"
SIE HAT EINEN DIALOG VON MEINEM NOTIZHEFT ZITIERT. Allerdings war es bei meinem Entwurf viel passender und außerdem ...WAS FÄLLT IHR EIN?
Das soll nur meine L. sagen, die Person aus der Geschichte. Und nicht Leute, die nicht mal wissen sollten, dass diese Figur und diese Geschichte existieren.

Ich habe ihr gesagt, dass ich nie wieder hören will, dass sie etwas von dem, was sie gelesen hat, in unserem echten Leben sagt und dass sie es nicht mal WISSEN sollte.

Außerdem:
Das hat sie bisher zwar nicht laut gemacht, aber ich habe immer Angst, dass sie mich mit den Figuren aus meinen Geschichten vergleicht.
Und das Schlimmste ist:
Wenn sie das je macht, findet sie Gemeinsamkeiten. Und dann denkt sie vielleicht generell, ich wäre so wie die Figur oder sie denkt, ich würde diese und jene Sache gut finden, nur weil sie die Hauptperson, die sie an mich erinnert, gut findet...

Sorry für den langen Text aber das musste ich mal rauslassen. Ich kann sonst mit niemandem darüber reden, denn alles was ich hier über meine Geschichten und Gefühle geschrieben habe, würde ich in real niemandem sagen.

Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich oder einfach auch nur selbst so was schon erlebt...
Ich würde mich über eine Antwort freuen oder auch generell einfach, wenn du bis hierher gelesen hast!
von Anonym (13 Jahre), geschrieben am 21. Juli 2018.
Antwort geben
  • Rede mal mit deiner Mutter und sage ihr wie sehr dich verletzt hat, dass sie es gelesen hat.
    von Alea (11 Jahre), geschrieben am 22. Juli 2018.
    Antwort geben
  • Oh Gott, sorry, das tut mir richtig leid für dich.
    Mir ist mal etwas in der Art passiert, einmal vor zwei Jahren, das habe ich meiner Mutter geagt, dass ich eine Geschichte schreibe und ihr kurz darauf das Exemplar im Heft in die Hand gedrückt, es war mir total unangenehm.
    Ich weiß nicht, wieso ich das gemacht habe, aber danach war mir die Geschichte total peinlich (auch aus dem Grund, dass dort teilweise Geschehnisse eingearbeitet wurden, die mich so beschäftigt haben und meine Mutter wusste davon) und ich habe mich einfach total dafür geschämt. Und dann, das ist noch gar nicht so lange her... habe ich eine Geschichte über ein Mädchen mit einer psychischen Erkrankung geschrieben. Da auch dort teilweise Erlebnisse verarbeitet waren, die mir ähnlich passiert sind, war es natürlich noch peinlicher, als ich herausfand, dass meine Mutter es gelesen hatte!
    ich wollte dann bloß nicht, dass die denkt, ich sei auch krank.

    Ich passe seitdem sehr gut darauf auf, dass ich Dateien nicht ohne Verschlüsselung abspeichere und Hefte nicht einfach so rumliegen lasse.

    Da ich diese Geschichten immer in Schulhefte schreibe, ist mir dann letztens noch etwas Peinliches passiert.
    Ich hatte morgens meine Hausaufgaben in Englisch (weiß nicht mehr, welches Fach es war) nicht gemacht und hatte mir etwas für den Notfall überlegt. Ich wollte meine Hausaufgaben in der Pause machen. Damit mich aber unser Englisch- Lehrer nicht mit dem Heft für sein Fach sieht, habe ich den farbigen Umschlag um eins von den Schulheften gemacht, in das ich meine "Roman" geschrieben hatte.
    Also bin ich in der Pause mit dem Heft, das für jedes andere Fach sein könnte, runter auf die Toilette und habe angefangen, meine Hausaufgaben zu machen. Oben lag als Attrappe, damit keiner mich beim Lehrer verpfeifen kann, das Heft mit den Geschichten.
    Schließlich klingelte es und ich musste immer noch schreiben. Als ich dann etwas später nach oben kam, war der Lehrer noch nicht da, allerdings lasen zwei Klassenkameradinnen von mir die Geschichte in dem anderen Heft, da sie eigentlich meine Hausaufgaben abschreiben wollten.
    Ich hab ihnen natürlich sofort das Heft aus der Hand gerissen und sie gefragt, ob sie wohl spinnen.

    puuuh... peinlich!

    Ich würde dir vorschlagen, dir nicht deine Mutter beim Lesen des Textes vorzustellen. Deine Mutter sollte sich für den Vertrauensbruch bei dir auf jeden Fall entschuldigen. Sie hat versprochen, es nicht zu lesen und das sollte sie auch halten. Pass vielleicht jetzt ein bisschen besser darauf auf, was du mit den Dokumenten machst. Am besten nicht einfach rumliegen lassen... unter dem Teppich verstecken oder unter der Matratze...? Wenn deine Mutter es dort findet, wird sie wohl wissen, dass es einen Grund hat. Viellekcht sieht sie dann auch ein, wie sehr sie dich mit dem Vertrauensbruch beunruhigt.
    Dass sie etwas aus deinem Buch zitiert hat, heißt doch, dass es hängengeblieben ist. Und das wiederum bedeutet, dass deine Geschichze wohl nicht schlecht ist, oder?
    Und weil deine Grammatik und Rechtschreibung hier so gut ist, kann ich mir auch vorstellen, dass deine Gechichte nicht schlecht ist.

    Vielleicht liest sie ja bald die ganze Welt? ;)

    LG Jana



    von Jana (13 Jahre), geschrieben am 26. Juli 2018.
    Antwort geben
  • Hi Anonym!
    Ich kann dich total verstehen, ich wäre total enttäuscht von meiner Mutter wenn sie so etwas machen würde, denn das ist ja fast so als würde jemand dein geheimes Tagebuch lesen. Außerdem wäre ich so sauer! Aber Alea hat Recht, rede noch einmal mit deiner Mutter. Und das mit dem Zitat bedeutet eigentlich nur, dass sie deine Geschichte gut findet! Mache deiner Mutter trotzdem klar, dass das, was sie getan hat nicht OK war.
    Ich hoffe ich konnte dir helfen.

    LG :-)
    von Woelfin10 (12 Jahre), geschrieben am 26. Juli 2018.
    Antwort geben