Filmklappe: Formis Kinotipp

Das Haus der Krokodile

Das Haus der Krokodile

Das Haus der Krokodile ist ein altes, Efeu umranktes und düsteres Haus. Drinnen herrscht das Chaos und es stapeln sich die Umzugskartons. Viktor ist mit seiner Familie gerade erst in die Stadt gezogen, in das Haus seines alten Onkels.
Ausgerechnet jetzt lassen ihn seine Eltern mit den beiden älteren Schwestern alleine: Louise findet Viktor ganz okay. Da sie aber ständig für ihr Medizinstudium büffeln muss, hat sie kaum Zeit für ihn. Cora hätten die Eltern allerdings gern mitnehmen können, denn von ihr ist Viktor nur genervt.
Während seine Schwestern das Haus verlassen, bleibt Viktor sich selbst überlassen. Sehnsüchtig schaut er anderen Kindern beim Spielen zu, traut sich aber nicht, sie anzusprechen. Stattdessen verbringt er seine Zeit in dem alten geheimnisvollen Haus: Die Wohnung ist zum großen Teil noch mit Onkels Sachen eingerichtet. Mit wachsendem Interesse wandert er durch die Räume, die mit afrikanischen Artefakten, düsteren Masken, ausgestopften Tieren, antiken Waffen und Fotos von der Großwildjagd in Afrika dekoriert sind.

Gewinne ein tolles Wickie-Spiel auf Antons WebsiteViktor stöbert durch die schaurig-schönen Dinge aus einer anderen Welt. Mitten im Spiel sieht er plötzlich im Spiegel einen schwarzen Mann! Schreiend dreht er sich um. Der Mann ist weg. In Panik rennt Viktor durch die Wohnung auf der Suche nach einem Versteck. Von dem Tumult aufgeschreckt, läuten die Nachbarn aus der Wohnung darunter: Frau Debisch, die ehemalige Haushälterin vom Onkel, und ihr seltsamer Sohn Friedrich. Während letzterer die Wohnung nach dem Einbrecher durchsucht, muss Viktor den unangenehmen Fragen und dem durchdringenden Blick der ehemaligen Haushälterin Stand halten. Natürlich glauben Frau Debisch und ihr Sohn ihm nicht und halten den Einbrecher für ein Hirngespinst.
Als die beiden endlich wieder abgezogen sind, kickt Viktor gedemütigt gegen die Türe des „Verbotenen Zimmers“, die sich daraufhin knarzend öffnet. Voller Spannung betritt er das ehemalige Arbeitszimmer seines Onkels. In einer Geheimschublade findet er ein Tagebuch. Genauer gesagt, das Tagebuch einer gewissen Cäcilie.
Beim Abendessen berichtet Viktor seinen Schwestern von dem Fund und Louise klärt ihre Geschwister über Cäcilie auf:

Sie war die Tochter des Onkels, die als Kind bei einem mysteriösen Sturz ums Leben kam. Für Viktor ist klar: Hinter Cäcilies Tod steckt ein Geheimnis und er wird dieses düstere Rätsel lösen...

 

 

Ein Klassiker mit tollen Schauspielern

Das Haus der Krokodile gab es vor über 35 Jahren schon einmal als Fernsehserie, in der Victor von Thomas Ohrner gespielt wurde. Im neuen Kinofilm spielt der nun den Vater von Viktor. Die Geschwister Viktor, Cora und Louise sind übrigens tatsächliche Geschwister. Sie heißen Kristo, Joanna und Vijessna Ferkic und vielleicht kennt ihr sie schon aus „Henry IV“, den „Pfefferkörnern“ oder „Krimi.de“.

Das Haus der Krokodile ist nicht der einzige Film, der es neu gemacht noch einmal in die Kinos schafft. Auf der nächsten Seite haben wir ein Quiz für euch mit Serienklassikern, die inzwischen neu verfilmt worden sind.

 

1