Statistische Filter
Hand auf Laptop-Tastatur"Heuristische" Filter oder "Bayes"-Filter (benannt nach dem engl. Mathematiker Bayes) untersuchen die angefragten Internetseiten automatisiert anhand von bestimmten Wörtern und Wahrscheinlichkeiten auf ihre Bedenklichkeit. Tauchen beispielsweise in als bedenklich markierten Webseiten bestimmte Wörter oder andere Merkmale oft auf, so werden folglich andere Webseiten gesperrt, auf denen diese Merkmale in ähnlicher Weise auftreten. Diese Filter können mitunter erstaunliche Arbeit leisten und erkennen mittlerweile auch vermeintliche Rechtschreibfehler (z.B. „V1agra“). Dennoch kommt es noch viel zu häufig vor, dass eindeutig bedenkliche Inhalte diese Filter kommentarlos passieren.

In der Praxis: Kombinationen
Die meisten heute verwandten Filterprogramme kombinieren die unterschiedlichen Methoden miteinander, um das Ergebnis zu optimieren. Es bleibt jedoch bei allen Filterprogrammen immer ein Restrisiko, so dass nicht nur Kinder, die explizit danach suchen, zufällig auf Inhalte stoßen können, die nicht für sie geeignet sind.

6. Zeitkonten und Webfilter

Hier finden Sie Anleitungen, wie Sie Zeitkonten und Webfilter in den verschiedenen Betriebssystemen aktivieren und einstellen können. Beachten Sie, dass ihr Kind dafür zumeist ein eigenes Benutzerkonto benötigt!