Eiskonditor Fabrizio De Lorenzo

Du bist eingeladen, einen Blick in Fabrizio De Lorenzos Eisküche zu werfen! Du erfährst, wie er Eis macht, und vieles mehr rund um die leckere, kalte Schleckerei.

Fabrizio De  LorenzoEin Gelatiero  

"Eismann" ist ein heißer, aber kein anerkannter Beruf. Wer als Eismann arbeitet, wird in Deutschland zum Konditorhandwerk gezählt. In Italien sagt man "Gelatiero" - ein Gelatiero ist ein Eiskonditor.

Fabrizio De Lorenzo ist ein Eiskonditor aus Italien. Wirf einen Blick in Fabrizio De Lorenzos Eisküche!

Das ist Fabrizio in seiner Eisküche:

Karte von  Belluno

Wo ein echter Gelatiero her kommt

Herr De Lorenzo ist seit 1975, also über 30 Jahre, in seinem Beruf.

Geboren wurde er in Italien, in Belluno. Das ist ein Ort im Norden Italiens, nördlich von Venedig, am Rande der Dolomiten. Die Dolomiten sind ein Gebirge. Aus dieser Gegend kommen sehr viele Eiskonditoren.

Die De Lorenzos sind ein Familienunternehmen in dem die Eisherstellung lange Tradition hat. Schon der Großvater von Fabrizio war Eiskonditor. Er wurde 1895 geboren und sein erstes Eis verkaufte er schon 1903.

Fabrizios Vorfahren mit ihren Eiswagen

Der Mann in der Mitte des Fotos ist Opa De Lorenzo mit einem Eiswagen.
Auf diesem noch älteren Foto siehst du Opa De Lorenzo als Kind. Er steht schon damals hinter einem Eiskarren!

 

Fabrizios Schwester
Fabrizios Schwester

Nun aber zurück zu Fabrizio.

"Ich habe den Beruf von meinem Vater gelernt und zuerst 6 Jahre in Italien eine Eisdiele gehabt. 1985 habe ich dann mein Eiscafé in Deutschland (Bielefeld) eröffnet."

Schild: De Lorenzo
 
Das Eiscafé von aussenHeute ist das "De Lorenzo" das älteste Eiscafé in Bielefeld. Auch Fabrizios Schwestern sind im Eisgeschäft. Mit vier Mitarbeitern betreiben sie zusammen zwei Eiscafés in Bielefeld.