Pony

Sonntag, 12. Januar 2020
Herausgegeben von Shetlandpony

Pferdeleben in Gefahr! (1)

von Igraine

Zügig radelte Hanna über den Feldweg. Ihre große Schwester Susan (gesprochen Susen) kam nicht ganz so schnell hinter her. Plötzlich rief sie: "Hee Hanna, was ist denn das für ein Bauernhof?"
Hanna hielt inne, dann rief sie: "Da wohnt so eine hochnäsige Frau mit ihrer blöden Tochter. Komm, lass uns schnell weiter fahren!"
"Aber hör doch mal, ist das nicht ein Pferd, das da wiehert?", fing Susan wieder an.
Hanner horchte und tatsächlich hörte sie ganz deutlich ein Pferd wiehern. Es war ein Wiehern, das einem durch Mark und Bein ging. Es hörte sich wie das Wiehern eines ängstlichen Pferdes an.
"Komm, lass uns hin faren!", meinte Susan.
Wie unvernünftig sie doch war. Aber wie sollte sie wissen, dass die Frau jeden verhaute, der ihr Grundstück betrat.
Hanna schüttelte den Kopf: "Damit würdest du dich umbringen!", rief Hanna .
Am Abend konnte Hanna nicht einschlafen. Das Pferd ging ihr nicht aus dem Kopf. Da öffnete sich die Tür und Susan guckte hinein, "kannst du auch nicht schlafen?", fragte sie Hanna, "Also ich habe schon eine Idee wie wir uns das Pferd angucken können .Und das machen wir so...

Pferdeleben in Gefahr! (2)

von Igraine

...Wir ziehen uns an und laufen zu dem Hof..."
"Wann machen wir das?", unterbrach Hanna sie eifrig,
"JETZT!!!", sagte Susan feierlich.
Gesagt, getan. Das Wohngebäude des Hofes lag dunkel da. Susan und Hanna schlichen zu einem kleineren Gebäude, das etwas abseits von den anderen stand. Die Tür knarzte ein wenig, als Hanna sie öffnete. Der Stall hatte vier Boxen. In keiner stand ein Pferd oder ein Pony. Fehlanzeige! Susan und Hanna verließen den Stall.
"Gucken wir mal auf die Weide.", flüsterte Susan.
Das moorastige Stück Gras, das Susan als Weide bezeichnet hatte, lag hinter dem kleinem Stall. Und ganz hinten auf der "Weide" hob sich die Silhouette eines Pferdes vom klaren Sternenhimmel ab.
"Ich geh hin und du stehst Schmiere!", erklärte Hanna, die Reitstunden nahm und deutlich mehr von Pferden verstand als Susen. Sie stieg über das Gitter und ging zu dem Pferd hin ...

Was sie dabei entdeckt? Nächster Teil!

Pferdeleben in Gefahr!!! (3) - (4)

von Igraine

Pferdeleben in Gefahr!!! (3)

...und strich ihm über den Rücken. Das Pferd hob nicht mal den Kopf! Das Tier war abgemagert und hatte über all Schrammen. Das schlimmste jedoch waren die Beine! Sie waren richtig entzündet.
"Oh, das arme Pferd! Es hat Mauke!", dachte Hanna.
(Mauke bekommen Pferde, wenn sie zu lange auf moorastigem Boden stehen. Dann entzünden sich die Beine!) Dann schlich sie zum Gatter zurück und berichtete alles Susan. Zurück zu Hause und im Bett, überlegte Hanna, wie man dem Pferd helfen könnte. Dann, nach bestimmt zwei Stunden Überlegen, hatte sie es. Hanna schlich zu Susans Zimmer und erklärte es Susan. Und sie erzählte ihr folgendes: ...

Pferdeleben in Gefahr!!! (4)

...1. Sie würden das Pferd noch einmal besuchen.
2. Sie würden einen Fotoapparat mitnehmen.
UND 3. Nehmen sie beim nächsten Besuch Futter mit.
Das waren Hannas Ideen. Susan fand die Ideen gut. In den nächsten Nächten besuchten sie das Pferd immer öfter. Sie fanden heraus, dass die kleine Stute STERNCHEN hieß. Nach jedem Besuch sah STERNCHEN gesünder aus. Die Tochter der hochnäsigen Frau erzählte den Klassenkammerraden (zu denen auch Hanna gehörte), dass STERNCHEN aussäh wie ein Sportpferd. Dann kamen die Sommerferien, Susan und Hanna fuhren ans Meer. Als sie wider kamen und STERNCHEN besuchen wollten...

Der vierte Teil ist nicht so spannend. Dafür wird der fünfte wieder spannender! Schreibt ganz viele Kommis!!!!

Pferdeleben in Gefahr! 5

von Igraine

(jetzt folgt der fünfte,wegen zeit mangel erst jetzt.Ich hoffe er gefällt euch!Viel SpaßBeim Lesen,Igraine)

...In der woche nach den ferien besuchten sie STERNCHEN wieder.Aber als sie das Grundstück ereichten war Sternchen nicht auf der weide.Dafür hing ein großes schild am koppelzaun."PONY ZUVER KAUFEN".
Hanna dachte nach.das wäre doch die einmalige Changse Sternchen zu retten.
Susan die eben aus dem stall trat flüsterte:"sie ist da drin.Sie sieht nicht grade glänzent aus!" flüsterte sie.
Dann sah sie das schild."das wäre doch die Rettung" meinte sie."denk doch mal nach susan!Papa und Mama erlauben uns doch nicht mal einen goldfisch zu halten." erwiederte hanna."sie brauchen doch den ganzen platz auf dem wiesenhof für ihre turisten wohnungen.Papa flippt doch schon aus wen er sieht das einer seiner gäste seinen hund mit genommen hat."
"das ist ein argument!"flüsterte susan"aber denk doch mal an den stall der leer steht. pa und ma wollen den doch schon seit jahren zu ferien wohnungen umbauen.Aber getan haben sie es noch nie.Weil sie nie lust auf die damit verbundenen umbauarbeiten hatten."
Hanna stöhnte.dann dachte sie über susans vorschlag nach.

"Nein,Nein und nochmals Nein!!!" schrie herr Cant.
Frau Cant schmunzelte."also ich,Paul,finde die idee von Susan und Hanna gut.wen wir noch ein paar Ponys oder Pferde da zu kaufen ,könnten wir reiten anbieten.Und ausrite am strand entlang.Als meine freundin Sophie mich letztens besuchte,meinte sie das in die leer stehenden stallungen umbedingt Pferde und Ponys einziehen müsten.",Frau cant machte eine pause und schaute an sich herunter.sie strich kurz über ihren Baby bauch ."und wo sie recht hat,hat sie recht.du must dich nicht immer so anstellen Paul."
susan und hanna klatschten sich ab.
"Aber doch bitte nicht das Pony von frau Supp.Wie hies es noch?Sternchen?Na ja,jeden fals erzählte frau Supp mir das es nach Anita geschnappt hat.dieses tier würde eine bedrohung für unsere gäste darstellen."meinte herr Cant....

NÄCHSTER,VORAUSSICHTLICH,LETZTER TEIL FOLGT!!!!
Igraine