Elle Eedee´s Tratschphantom

Mittwoch, 23. Oktober 2019
Herausgegeben von Elle Eedee

Halloween und Allerheiligen

Halloween ist super. Jeder verkleidet sich und erschreckt den ein oder anderen.
Aber wustet ihr dass wir Christen an diesem Tag Allerheiligen feiern ?

Das Mädchen in weißem Kleid

von B.D.

Letztes Jahr besuchte ich meinen Cousin (...) und übernachtete bei ihm. Am Abend lagen wir in seinem Bett und erzählten uns Gruselgeschichten. Nebenan war das Zimmer meiner Cousine, die zu schlafen versuchte. Und wir versuchten ständig sie zu erschrecken. Zum Beispiel klopften wir gegen die Tür. Sie hatte auch schon eine Gänsehaut bekommen. Das Ding war aber, dass wir auch Angst hatten, da wir uns vorher so viele Geschichten erzählt hatten. Also gingen wir irgendwann ins Bett und versuchten zu schlafen. Die Tür blieb allerdings offen. Plötzlich hörten wir leise Schritte auf dem Flur. Uns stockte der Atem. In der Tür stand ein blasses, braunhaariges Mädchen in weißem Kleid. Die Haare hingen ihr ins Gesicht, weswegen wir es nicht erkennen konnten. "Siehst du sie auch?",flüsterte ich zu meinem Cousin herüber. Er antwortete mir nicht. Er wandte sich an das Mädchen: "Christina? Bist du das? Warum trägst du ein weißes Kleid?" Ohne Antwort verschwand das Mädchen auf dem Flur. Wir sprangen auf und öffneten die Tür zu Christinas Zimmer. Unsere Cousine lag nach wie vor im Bett. Ohne weißes Kleid. "Was wollt ihr?",zischte sie. "Lasst mich endlich schlafen!" Wir erstarrten. War das Mädchen nur Einbildung gewesen? Nein, unmöglich...Wir hatten dieselbe Person gesehen...Kurz darauf erhellten wir die ganze Wohnung, suchten überall nach ihr...Kein Mädchen mit weißem Kleid. Bis heute wissen wir nicht, wer das Mädchen in weißem Kleid war.

Halloweenpartyweg...

von Barbie 2 :D

London und Hop sind unterwegs zur großen Halloweenparty im Park. Da begegnet ihnen plötzlich ein dunkler Schatten...
"das ist nur ein Laubhaufen" sagt London und schaut dabei auf das zitternde blaue, freche Gesicht von Hop.
Der aber schaut sich bibbernd ein Schaufenster mit Elektrogeräten an. "Komm endlich, Hop! Sonst verpassen wir noch die Eröffnung!" Aber Hop hört gar nicht zu.
Aber plötzlich ergreifen riesige Tentakeln London und Hop! Denkt Hop. "Das sind doch nur Lianen, die vom Baum runter hängen!" Jetzt gabelt sich der Weg. London hört laute Musik von links. "Links herum!" Die beiden düsen blitzschnell um die Ecke. "Uh, das Laub! Gut dass ich Gummistiefel trage! ruft London in Hops Richtung, der noch nicht mal Socken trägt.
"Uff, wie lange dauert's noch?" ist die Antwort.
"Zehn kurze Minütchen" sagt London ohne Zeitgefühl.
"Ach, hast Du schlechtes Zeitgefühl!" äußert sich Hop mit harter Stimme. "Gerade du musst das sagen." London macht einen ernsten Gesichtsausdruck.
Aber schließlich sind sie an der Party angekommen.
Es gibt haufenweise Snacks und alle haben sich als Geist oder Monster verkleidet.
"Na, wenn das nicht die Halloween-Party ist!"
London hat nämlich schon Hunger!

ENDE

Es gibt doch keine Gespenster! Oder doch?

von Simone

Es war ein regnerischer Tag. In meinem Zimmer langweilte ich mich. Was sollte ich bloß tun?
Mit meinem Handy ging nichts, anscheinend war niemand online. Ich fing an zu zeichnen,nach einer Zeit war es fertig. Mein Bild bestand aus Geistern,Vampiren,Hexen und allem Grusligem.
Vielleicht lag es daran, das ich mies drauf war oder bald Halloween war.
Dieser Regen...Dieser Regen wollte einfach nicht aufhören. Meine Mutter sagt da immer , die Welt geht unter. Zwar war das schon Spaß, aber aufhören schien es heute wirklich nicht.
,,Ich fahre schnell zum Einkaufen",hörte ich da meine Mutter.
,, Ok",war meine Antwort.
Ich öffnete meine Zimmertür. Das machte ich immer ,wenn ich alleine war. Es war ziemlich still.
Ich betrachtete mein Bild. Plötzlich spürte ich Wind. Wo kam der jetzt auf einmal her? Es war Sommer mit 30 Grad und mein Fenster war zu.
Der Wind kam außerdem von einer anderen Richtung. Plötzlich hörte ich einen Laut,der sich wie ein Gespenst anhörte.
,, Das ist doch völlig unmöglich! Es gibt doch keine Geister! ", dachte ich mir ,aber ich konnte schon mein Herz klopfen hören.
Ich guckte nochmals auf mein Bild. Plötzlich riss ich meine Augen auf. Wo war mein Gespenst?
Das von mir gezeichnete Gespenst war weg. Ich bekam nasse Hände. Mein Herz pochte immer wilder. Dann fiel auch noch meine Zimmertür zu. Das war zu viel für mich. Ich war ,so schnell ich konnte,in meinem Bett und zog meine Decke über mich. Totenstille. Nur mein Herz konnte ich nun klar und deutlich hören.
Nach einer halben Ewigkeit hörte ich nochmals ein Geräusch.
,, Bin wieder da! " , rief jemand.
Ich konnte wieder aufatmen. Meine Mutter war nun endlich hier. Ich stieg aus dem Bett und näherte mich dem Bild . Das Gespenst war nun wieder zu sehen. War das nun wirklich ein echtes Gespenst im Haus?

Die Wahrheit werden wir wohl nie erfahren.......