Pubertät Zeitung zwei

Samstag, 15. Dezember 2018
Herausgegeben von Luna 100

Meine erste große Liebe: Kapitel1

von MiaMiau

Kapitel1: Die Überaschung

"Piep,piep",tönte es aus meiner Hosentasche. Eine SMS von meimer besten Freundin Sophie war eingetroffen.

Hi Marlene,

Wir sind gerade angekommen. Kommst du gleich rüber ich hab dir so viel zu erzählen.

Sophie

Endlich! Sie war wieder da. Ich schrieb ihr eine schnelle Antwort und rannte dann schnell nach unten. Ich schlüpfte schnell in meine Schuhe, rief meiner Mutter zu:"Bin bei Sophie" und dann war ich auch schon weg. Zum Glück wohnte Sophie nur zwei Häuser weiter. Kaum war ich da, riss sie auch schon die Tür auf und wir umarmten uns. Wir lösten uns aus unserer Umarmung und ich bemerkte dass sie ganz schön braun geworden war. Ich hatte gar keine Zeit etwas zu sagen schon nahm sie meine Hand und rief"Komm ich muss dir was zeigen".
Willenlos ließ ich mich mitziehen und als wir in ihr Zimmer kamen bekam ich denn Mund vor staunen nicht mehr zu. Wie konnte das sein?...

+++

Ich hoffe mein kleiner Einstieg hat euch gefallen. Schreibt es bitte in die Kommentare. Ich bin offen für schlechte und gute Kritik wenn die Geschichte euch gefällt werde ich weiter schreiben.

Liebe Grüße Zie

100%mein Leben

von Sweatheart

Diese Geschichte, dieses Tagebuch wohl eher, wurde nicht erfunden. Alles ist mir in der letzten Zeit so passiert. Bitte nicht böse sein, alle Namen sind frei erfunden.

Tom guckt mich schüchtern an. Ich lächele und gucke schnell wieder weg. So geht es weiter die ganze Englischstunde. Hin und wieder weg, hin und wieder weggucken.Am Ende der Stunde tippt mich meine Freundin Pia an ,,Na verknallt?" Ich werde rot und schüttele nur den Kopf. In Physik sitzen er und ich an einem Tisch und reden viel zusammen. Meine Freundin guckt mich an und schnell wieder weg. Sie sieht sauer aus. Im nächstem Moment bimmelt mein Handy und ich ziehe es schnell aus meiner Hose, damit meine Lehrerin es nicht sehen kann. Eine neue Nachricht von Pia >Ich kann dich nicht länger sehen, wie du leugnest das du nicht in Tom verknallt bist< Mein Blick geht wieder zu ihr, aber sie hat sich wieder umgedreht. Im nächsten Moment zieht mir Tom meinen Schuh aus und hält ihn hoch. ,, Wem gehört dieser Cinderella Schuh?" Ich muss lachen, da meine Schuhe genau das Gegenteil von Cinderella Schuhen sind, schmutzige Sneakers, welche schon viel miterlebt haben. Ich beuge mich über den Tisch um meinen Schuh wiederzubekommen. ,,Tom, bitte" ohne lange zu überlegen greift Pia sich den Schuh aus seiner Hand und schmeißt ihn aus dem Fenster. ,,Pia, spinnst du?" Schreie ich sie an. Pia zuckt mit den Schultern. ,,Hast du dir selbst eingebrockt." Böse starre ich sie an und laufe nach unten um meinen Schuh wiederzuholen. ,,Ich komm mit. Schließlich ist es meine Schuld, dass dein Schuh dadraußen liegt." Tom rennt mir hinterher. ,,Danke" Sage ich und gucke ihn an. Er lächelt mich an. Im nächsten Moment fängt mein Handy wieder an zu klingeln. >Du miese Schlange< Ich starre auf mein Handy. Bitte was hab ich Pia getan?

2 Wochen später: Mein Kopf brummt und mir ist kotzübel. Ich muss doch irgendwie noch unsere Lateinarbeit schreiben. Ohne irgendeinen Plan gucke ich auf die Arbeit. Ach so, dass ist ja ganz einfach. Schnell kritzele ich meine Antworten auf das Blatt. Voller langweile schaue ich durch die Klasse. Felix guckt ohne irgendeinen Plan durch die Klasse. Als er mich sieht, sehe ich, dass er wirklich gar keinen Plan hat. ,,Aufgabe 3?" Flüstert er in meine Richtung. ,,in der Arbeit wird nicht geredet." Mahnend guckt uns unsere Lateinlehrerin an. Schnell reiße ich ein Blatt aus meinem Heft und kritzele die Lösung drauf. Schnell Falte ich das Blatt und laufe zum Mülleimer mit noch ein paar anderen Sachen. An Felix Platz lasse ich den Zettel mit den Lösungen fallen. Lächelnd hebt Felix das Blatt auf. Nach der Arbeit kommt Felix auf mich zugelaufen und drückt mich fest an sich. ,,Danke" flüstert er mir ins Ohr und zieht mich mit sich zu seinem Platz. Er setzt sich hin und nimmt mich auf seinen Schoß. Tom guckt mich böse an und zischt ,, Dein neuer Freund?" Seine Augen blitzten mich böse an. ,,Tom warte doch" Schnell laufe ich ihm hinterher. ,,Verpiss dich" schreit Tom und rennt über den Schulhof. Schnell renne ich ihm hinterher und nach ein paar Sekunden habe ich ihn schon überholt. ,,Was ist mit dir los" Tom guckt mich wieder an. ,,Checkst du das nicht?" Er rennt wieder in die Schule hinein. ,,nein, ich verstehe das nicht" Schreie ich ihm hinterher. Aber er ist schon längst weg. Langsam, mit einem kleinem Abstecher zur Cafeteria schlendere ich wieder in den Klassenraum. Felix kommt mir schon wieder entgegen und umarmt mich so doll er nur kann. Er ist ja echt süß, hübsch und nett und er fühlt sich echt gut an, aber ,,Felix, ich finde ja, dass du echt nett bist. Wirklich nett. Aber du bist doch nur jetzt so anhänglich, weil du dich freust, dass ich dir geholfen habe. Aber ich will keine Freunde haben, die mich nur wegen sowas mögen" Felix nimmt mich wieder in den Arm und gibt mir einen Kuss aufs Haar. ,,Ich fand dich schon immer süß." Ich lächele, aber im nächsten Moment verfinstert sich mein Blick. ,,Wo ist Tom?" ,,Gegangen" sagt Pia die nun hinter mir steht. ,,Hast ja toll gemacht und jetzt schonwieder nen neuen Freund." Sie zeigt auf Felix und lächelt. ,,Immer nur die hübschesten raussuchen, stimmt's?" Schnell trete ich ihr ans Schienbein. ,,Spinnts du?" Ich schüttele meinen Kopf. ,,Nein, du spinnst. Du immer mit deinen bescheuerten SMSs, regst mich total auf." Pia funkelt mich an. ,,Du checkst es nicht. Ich bin in Tom verliebt und dann aufeinmal machst du dumme Spielchen mit ihm, wo du doch sowieso immer in total viele verliebt bist." Sie fängt an zu weinen. ,,Warte mal. Du bist in Tom verknallt? Ach jetzt versteh ich das alles. Süße, komm her. Mit mir und Tom ist nichts. Wir sind nur Freunde. Tom sieht das genau so." Schnell nehme ich sie in den Arm. ,,Lilly, Tom ist in dich verknallt. checkst du das nicht. Wie er dich immer anschaut. Wie...." Traurig gucke ich meine Freundin an. ,,Deswegen warst du immer so böse." Pia nickt. ,,Och süße, komm her." Pia drückt mich. ,,Bist du jetzt mit Felix zusammen?" Ich gucke zu Boden. ,,Er mag mich doch nur, weil ich ihm geholfen habe." Jetzt muss ich auch anfangen zu weinen......

So, einen kleinen Einstieg in mein Leben. Es ist alles ziemlich kompliziert. Bald kommt noch ein kleiner Einstieg. Habt ihr nen paar Ideen wie ich das alles wieder hinkriege? Bitte Kommis

Katastrophen einer 11 Jährigen

von Melli

1 Januar 2014
Liebes Tagebuch
Heute ist neu Jahr und nichts hat sich geändert.
Ich hoffe aber dennoch sehr das ich dieses Jahr mehr Glück habe als das gestiegen Jahr.
Aber ich wette das ich wie immer das Pech habe das sich niemand für mich interessiert!
Ich muss versuchen meine Vorsätze zu erfüllen aber auf der Liste steht ja nicht das ich meine Vorsätze erfülle.
Ein Vorsatz ist jeden Tag zu laufen aber ich habe kein Bock und bald beginnt die Schule schon wieder. Da fang wir mit Thema Rom.
Mein Bruder guckt schon wieder das was er nicht gucken darf. In der Schule sagen immer alle zu mir Bambi das ist gemein ,davon wert ich immer Traurig weil das gemein ist. Deswegen will ich zum Teil nicht in die Schule und der zweite Grund ist meine Lehrerin , die nörgelt nur an mir herum!
Mehr gibt's morgen.