Kidsville-Schreibkurs

Teil 4: Aufbau und roter Faden

Deine Geschichte braucht einen guten Aufbau, sonst stürzt sie ab oder verfällt in ein Wirrwarr wie ein Wollknäuel. Hier erfährst du, wie du deine Geschichte aufbauen und planen kannst. Außerdem lernst du den roten Faden kennen.

Stiftspitze Der Aufbau deiner Geschichte

Der rote FadenDie meisten Geschichten gliedern sich in drei Teile:

  1. Anfang
  2. Mitte
  3. Schluss

Dieser Grundaufbau hilft dir als Autor beim Planen und Schreiben. Das muss nicht bedeuten, dass alle Geschichten genau gleich aufgebaut sind. Manchmal ist ein Anfang sehr kurz, manchmal lang. Die Mitte kann weiter unterteilt werden.

Nun aber erst mal eins nach dem anderen, immer schön logisch bleiben und den roten Faden verfolgen!

Stiftspitze Der rote Faden

Ein roter Faden sollte sich auch durch deine Geschichte ziehen. Das heißt, du leitest den Leser durch die Handlung. Du schreibst aufeinander aufbauend und bleibst stets logisch. So entsteht ein roter Faden, der deine Leser beim Lesen an die Hand nimmt. Sie können deiner Geschichte und deren Handlung folgen.

Zurück zu den drei Teilen einer Geschichte, die dir zu einem guten und logischen Aufbau verhelfen:

Stiftspitze 1. Der Anfang

Der Anfang führt den Leser in die Geschichte ein. Er sollte unbedingt neugierig machen und zum Weiterlesen verführen.
Stell dem Leser im Anfang die Figuren vor, die in der Geschichte vorkommen. Entweder beschreibst du die Personen, oder der Leser lernt sie kennen, weil sie in deiner Geschichte reden und etwas tun. Erst wenn der Leser deine Figuren kennt, kann er der Geschichte folgen.

Stiftspitze 2. Der Mittelteil

Formi plant ihre GeschichteIn der Mitte steckt der Kern, die eigentliche Geschichte. Du kannst sie langsam entwickeln und immer spannender werden lassen - bis zum Höhepunkt am Schluss. Oder du gibst ihr gleich mehrere Spannungsbögen, in denen sich viele kleinere Probleme und Dinge ereignen.

Meist passiert in der Mitte von Geschichten sogar beides: Mehrere einzelne Spannungsbögen der Geschichte steigern sich. Sie werden insgesamt immer spannender oder verzwickter bis sie alle an ihrem Höhepunkt angelangt sind.

 

Profi-Tipp:
Wenn mehrere Figuren in deiner Geschichte vorkommen, kannst du auch mehrere Erzählstränge parallel führen. Im Laufe der Geschichte verwebst du sie weiter ineinander.

Ein Beispiel:
Du erzählst vom Leben eines Mädchens, welche Probleme sie in der Schule hat. Außerdem erzählst du von einem gleichaltrigen Jungen, der ein Mitschüler von ihr ist und auch so seine Problemchen hat. Irgendwann verweben sich die Geschichten der beiden Figuren. Sie begegnen sich und ihre beiden Einzelgeschichten verschmelzen zu einer.

Stiftspitze 3. Der Schluss

Der rote Faden als KnäuelIm Schlussteil findet deine Geschichte ihren Abschluss. Das kann ein überraschendes Ende sein, ein fröhliches Happy-End, ein trauriges und dramatisches Ende, oder auch ein offenes Ende, das den Leser zum Nachdenken anregt. Auf jeden Fall solltest du hier die Ereignisse aus der Mitte der Geschichte auflösen und beenden.

So findet hier dann auch der rote Faden deiner Geschichte sein Ende.