Vincents Geschichte: Vincent wird Prediger und hilft den Armen

Stilleben mit Bibel, 1885
Stilleben mit Bibel, 1885

Im April 1876 geht er nach London zurück. Dort arbeitet er in verschiedenen Jobs als Hilfslehrer und Prediger. Vincent sucht nach dem Sinn seines Lebens, er möchte nicht für immer Bilder verkaufen. Religiöse Gefühle kommen in ihm auf und er möchte Pastor werden!

Er kehrt zurück nach Holland und bereitet sich auf darauf vor Theologie zu studieren. Aber das Theologiestudium ist schwer und Vincent fällt 1878 durch die Aufnahmeprüfung. Er versteht nicht, warum man so viel lernen und wissen soll, wenn man einfach nur den Menschen helfen möchte.

Es ist sein größter Wunsch, den Menschen zu helfen und so entschließt er sich im Dezember 1878 nach Belgien in ein armes Bergbaugebiet zu reisen, um dort als Prediger zu arbeiten. Das Leben der Bergarbeiter in den Kohlegruben ist hart. Vincent trifft auf viel Elend und Armut. In dieser Zeit fertigt er viele Zeichnungen an, seine Begeisterung für das Malen ist ungebrochen. Leider sind die Zeichnungen heute alle verloren gegangen.

Vincent opfert sich für die armen Menschen auf. Er verschenkt seine Kleidung, schläft auf Stroh, isst kaum noch etwas. Seine Vorgesetzten finden das übertrieben und entlassen ihn.

Nichts scheint so zu laufen, wie Vincent es sich wünscht! Er ist nun sehr demprimiert und stürzt in eine Krise. Er schreibt viele Briefe an Theo, ist betrübt, ziellos und hat kein Geld. Theo beginnt, seinen Bruder Vincent zu unterstützen und schickt ihm fortan Geld. Vincent beginnt zu zeichnen, hält das Erlebte und Gesehene Elend und die schlechten Arbeitsbedingungen auf seinen Zeichnungen fest.