Vincents Geschichte: Vincent wird Kunsthändler

Vincents Onkel ist Kunsthändler und verschafft dem 16-Jährigen eine Stelle als Kunsthändlehrling in der holländischen Stadt Den Haag. Vincent zieht von Zuhause aus und beginnt im Juli 1869 eine Lehre in der holländischen Filiale einer bekannten Pariser Kunsthandlung in Den Haag.

Vincents jüngerer Lieblingsbruder Theo besucht Vincent im Sommer 1872 in Den Haag. Feierlich geben die beiden sich das Versprechen immer füreinander da zu sein. Von nun an stehen die beiden bis zu ihrem Tod in regem Briefaustausch. Stell dir vor: Vincent wird insgesamt über 600 Briefe an seinen Bruder schreiben!

Einige Zeit später soll es nach England gehen. Im Mai 1873 wird Vincent in eine Londoner Filiale der Kunsthandlung versetzt. Er besucht die Londoner Museen und sieht die Werke der englischen Maler John Constable und William Turner. Er liest viel, darunter Kunstbücher und Romane von Charles Dickens (vielleicht kennst du das Buch "Oliver Twist"?).
In London wohnt Vincent in einer kleinen Familienpension. Vincent verliebt sich in Eugénie, die 19jährige Tochter der Vermieterin. Doch das Mädchen möchte nichts von ihm wissen. Vincent erlebt  heftigen Liebeskummer. Er ist traurig und enttäuscht und kommt nur schwer über den Kummer hinweg.

Ein Gemälde von William Turner: Regen und Dampf
William Turner: "Regen und Dampf"

Ein Ortswechsel wird ihm gut tun! Im Frühling 1875, zwei Jahre später, geht Vincent in die französische Hauptstadt Paris, um dort im Stammhaus der Kunsthandlung zu arbeiten. Allerdings interessiert ihn seine Arbeit in der Kunsthandlung wenig. Viel größeres Interesse hat er am Zeichnen, am Lesen der Bibel und an den vielen Pariser Museen und Galerien. Er besucht auch den Louvre, das berühmte Pariser Kunstmuseum.

Als ihm bei der Arbeit in der Kunsthandlung die Behauptung "Bilderhandel ist organisierter Diebstahl" herausrutscht, bekommt er die Kündigung.