Auf der Suche nach dem richtigen Moment

Mit einer Fotokamera lässt sich eigentlich alles festhalten. Menschen, Tiere, Landschaften, Gebäude, feierliche Anlässe wie Hochzeiten, die Geburt eines Babys, Geburtstagsfeiern, der erste Schultag, Familientreffen, der Urlaub und vieles mehr!

Pferde grasenPalmen im SonnenuntergangSeerobbe am StrandGeburtstagstorte mit KerzenHochzeit in der Kirche

 

Formi war noch nicht ganz zufrieden mit ihren ersten Schnappschüssen und hat einen befreundeten Fotografen nach ein paar Tipps gefragt, damit ihre Fotos besser gelingen und sie damit viel Freude hat. Die Empfehlungen des Fotografen lauteten:

  1. Mit den Augen der Kamera gucken: Schau durch den Sucher deiner Kamera. Was siehst du? Such durch das Objektiv genau den Ausschnitt aus, den du festhalten möchtest.
  2. Geh so nah wie möglich an das Motiv heran, das gilt besonders für Aufnahmen von Personen. Je weiter sie weg sind, desto weniger erkennt man später ihre Gesichter. Wenn du die Menschen ganz fotografieren willst, achte darauf, nicht zu viel Himmel oder zu viel Boden zu fotografieren. Damit würdest du ihre Füße oder Köpfe abschneiden. Kameras mit optischem Zoom können Motive auf Knopfdruck näher heranholen. Sehr praktisch!
  3.  Gehst Du zu nah an das Motiv heran, brauchst du eine gute Kamera. Viele Kameras stellen Motive, die weniger als einen Meter von dir entfernt sind, nicht mehr richtig so scharf dar.
  4. Halte die Kamera so ruhig wie möglich, damit das Bild nicht verwackelt. Am besten werden die Fotos, wenn du mit beiden Füßen fest auf dem Boden stehst.
  5. Wenn deine Kamera einen Autofokus besitzt, kann sie das Motiv von allein scharf stellen. Musst oder möchtest du die Schärfe selbst einstellen, dann achte auf die Blende! Sie ist nicht nur für den Lichteinfall zuständig, sie regelt auch die Tiefenschärfe. Das ist eine Wissenschaft für sich. Kurz gesagt: Mit einer kleinen Blendeneinstellung wird dein Foto schärfer als mit einer großen.
  6. Die Blende hast du schon kennen gelernt. Sie misst die Helligkeit des Motivs und ermittelt, wie weit sie sich öffnen oder schließen muss, damit das Foto gelingt. Die Größe der Öffnung ist im oder auf dem Objektiv in Zahlen angegeben. Je größer die Zahl ist, desto weniger Licht kann einfallen. Bei Sonnenschein stellst du eine große(!) Blendenzahl ein. Weil es sich um Bruchzahlen handelt, ist die Blende bei einer Einstellung von 2 größer als bei 8.
  7. Fotografiere möglichst nicht gegen die Sonne oder gegen Fenster. Mit der Sonne/dem Licht im Rücken gelingen die Aufnahmen besser.
  8. Das Kameraobjektiv kann empfindlicher sein als das menschliche Auge. Für Kameras ist es z.B. bei Regen schon sehr dunkel, weswegen sich bei Kameras mit automatischer Blitzfunktion der Blitz oft einschaltet. Ein Blitz erleuchtet alles in einem kleinen Umkreis von ca. 2 bis 3 Metern. Manchmal reflektieren Regentropfen den Blitz und leuchten dann auf deinem Foto besonders hell. Das kann schön aussehen, tut es aber nicht immer, wenn du eigentlich etwas anderes fotografieren wolltest.
  9. Wenn du einen echten Schnappschuss machen willst, musst du schnell reagieren, um das Bild einzufangen. Dabei kommt es darauf an, genau im richtigen Moment auf den Auslöser zu drücken. Gerade bei Motiven, die sich bewegen kann es passieren, dass du etwas aufnimmst, das nicht auf´s Foto sollte. Digitalkameras brauchen auch manchmal etwas länger, bis sie das Bild einfangen.
  10. Perspektivenwechsel: Mit einer Kamera kannst du tolle Experimente machen. Versuch mal ein Foto aus der Sicht einer Ameise zu machen. Dazu legst du dich auf den Bauch. Alles kommt dir sooo groß vor.
    Steigst du auf eine Treppe oder besser auf einen Turm, siehst du die Welt aus der Vogelperspektive. Alles wird ganz winzig klein.

Formi vor Pyramiden in MexikoWenn du dir jetzt die Kamera schnappst und dich konzentrierst, hast du schon bald schöne Fotos im Kasten. ;-) Und wenn mal ein Foto nichts geworden ist und du vielleicht genervt bist, lass den Kopf nicht hängen. Beim nächsten Mal geht es schon viel leichter. Je mehr du übst, desto sicherer wirst du im Umgang mit der Kamera. Schau dir deine Fotos genau an und überleg, was du beim nächsten Mal verbessern könntest. Aus misslungenen Fotos kann man übrigens auch noch lustige Collagen basteln!

Noch mehr Tipps zum Fotografieren gibt's bei Was ist Was!